Zum Inhalt springen

tvist bittet zum Maskenball

Förderung. Wir danken der Jury der Film- und Medienstiftung NRW und freuen uns über 25.000 Euro für unser erstes fiktionales Filmprojekt!

Psst, geheime Info: 11 Kurzfilm-Projekte hatten sich Anfang 2021 um eine Low-Budget-Förderung bei der Film- und Medienstiftung NRW beworben. Nur zwei erhielten eine Zusage. Eins davon: „Maskenball“ von tvist.

Das Treatment zu dem Impro-Genremix haben Samy Challah und Sebastian Züger entwickelt. Die Bilder fangen Anniki Lee und Verena Maas ein, letztere übernimmt auch die Postproduktion sowie gemeinsam mit Sebastian die Gesamtverantwortung. Gedreht werden soll im Frühsommer 2021 im Bergischen Land. Für tvist ist es im zweiten Geschäftsjahr die erste fiktionale Produktion.

Der Inhalt

Auch eine drohende Pandemie hält die Familie nicht davon ab, die Goldene Hochzeit der Eltern groß zu feiern. Doch dann eskaliert der schwelende Konflikt zwischen den Söhnen des Jubelpaares: Gibt es tatsächlich ein Virus, das Menschen in Tiere verwandelt …?

Was das Virus kann (und was nicht), was die Story mit unserer Gegenwart zu tun hat (und was nicht), und warum das eigentlich alles total egal ist, wenn sich die Menschen nicht einig sind, davon erzählt „Maskenball“.

Glückwunsch übrigens auch an unseren Kollegen Ivan Morales Jr., dessen Animationsfilm „Fallen“ ebenfalls zu den geförderten Einreichung zählt!


Das sind die 14 Projekte im Rahmen der Low-Budget-Förderung der Film- und Medienstiftung NRW im Frühjahr 2021.

Kommentare sind geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind möglich.