Zum Inhalt springen

Wir machen Film, Stoffe, Content.
Für Menschen und Institutionen,
die unsere Welt positiv verändern wollen.
Du bist auf der Suche nach Medienmenschen,
für die Transformationen tägliche Praxis ist?

Kontaktiere uns!

Sanremo: Sehnsucht nach den 80ern

Musikvideo. Der Kölner Autor Eric Pfeil hat widmet sich mit seinem neuen Buch Ciao Amore, ciao, erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, nun zum zweiten Mal 100 großen Songs der „Musica Leggera“.

Eigentlich wollte Eric nie wieder Musik machen, aber dann ist ihm beim Schreiben seines neuen Buchs auch noch dieser Song passiert – „Sanremo“.
Er hatte beim Festival di Sanremo den Bühnengiganten Massimo Ranieri (damals 70 Jahre alt) gesehen. Darauf kam ihm die Geschichte eines abgehalfterten italienischen Show-Veteranen in den Sinn, der es ein letztes Mal beim großen Song-Wettbewerb an der Blumenriviera versuchen will:

„Irgendwann wurde mir klar, dass ich selbst wie dieser abgehalfterte Sänger bin: einer, der in die Jahre gekommen ist und der es noch einmal versuchen will. Und mir gefiel die Idee, dass ich mich mit dem Song in Bezug auf mein Herzensthema – die italienische Popmusik – noch viel haftbarer mache. Dass ich mich selbst ein wenig in das Risiko begebe, das mir an italienischer Musik so gefällt.“ sagt Eric Pfeil.

Im Video von Verena Maas tritt der Sänger in einem Parallel-Sanremo seiner Träume auf: einer italienischen Bar des Jahres 1984, voller Archetypen, die sich erst einmal nicht sonderlich interessiert an seinem Lied zeigen. „In bocca al lupo“ ruft ihm jemand zu, und er singt um sein Leben.

Inszeniert wurde das Video, thematisch passend zum Thema Blumenriviera, im Kölner Club Die Hängenden Gärten von Ehrenfeld und in der Pizzeria San Remo. Der Cast, bestehend aus Freunden und Kolleginnen, hatte individuelle Rollenvorbilder, die sie in die 1980er-Jahre Szenerie hineinversetzen. Die analoge Fotografie von Simon Veith unterstützt den Retro-Look des Videos. Der Stargast am Set war übrigens der Marchese di Grillo, eine mythische Gestalt aus der Rokokowelt. Das Entscheidende: Er kann den Moonwalk.


Eine Produktion von tvist 
Regie und Schnitt: Verena Maas
Kamera und Grading: Uğur Kurkut
Maske und Grafik: Ina Kalvelage
Fotos: Simon Veith
Musik und Text: Eric Pfeil
Musik-Produktion: Ekki Maas
Musik-Label: Trikont

Darrsteller*innen: Philipp Achilles, Sabine Bacic, David Borens, Bene Filleböck, Ina Kalvelage, Mario Lasar, Ekki Maas, Pino Marcone, Wolfgang Proppe, Holger Risse, David Rupp, Annemone Träger.

Location: Ristorante Sanremo und Die Hängenden Gärten von Ehrenfeld


Kommentare sind geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind möglich.